Wir alle kennen das Gefühl, abends erschöpft zu sein vom anstrengenden Tagesablauf. Oder die Gedanken, die immer wieder um dasselbe unangenehme Gespräch kreisen. Oder die zittrige Nervosität vor dem Termin am nächsten Tag.

In Situationen wie diesen ist die Begleitende Kinesiologie eine klasse Selbsthilfe, weil man immer und überall seinen Werkzeugkasten zur Hand hat – in Form von gezielten Bewegungen, Berührungen, Klopftechniken und natürlich dem Muskeltest.

Touch for Health ist der Stamm im Baum der Kinesiologie, aus dieser Richtung entstanden viele weitere Methoden. Interessant ist, dass die ersten Bausteine des heutigen Touch for Health von Therapeuten entwickelt wurden. Der Osteopath Frank Chapmann erarbeitete zu Beginn des 20. Jahrhunderts neurolymphatische Reflexpunkte, die das Lymphsystem stimulieren und die wir heute nutzen, um die Meridianenergie auszugleichen. Der Chiropraktiker Dr. Terence Bennett entdeckte in den 1930ern Punkte am Kopf, deren Berührung die Blutzufuhr zu bestimmten Organen zu beeinflussen schien. Der Chiropraktiker Dr. John F. Thie machte das geniale System für alle Menschen ab de 1970ern zugänglich. Heute ist es das weltweit am meisten genutzte kinesiologische System.

Hier sind 3 Ideen für die Selbsthilfe mit Touch for Health – auch ohne Muskeltest:

  1. Lymphatische Massage: Das ist das großflächige Rubbeln der neurolymphatischen Reflexzonen am Körper, die sich u.a. links und rechts der Wirbelsäule, unter der rechten und linken Brust, am Bauchnabel und auf der Brustwirbelsäule befinden. Das ist erfrischend, wir unterstützen das Lymphsystem u.a. bei der Entgiftung und vom Loslassen des Stresses vom Tag.
  2. Großflächiges Halten der neurovaskulären Punkte am Kopf. Mit beiden Händen berühren wir jeweils gegenüberliegende Seiten des Kopfes, also z.B. Stirn und Hinterkopf und die Kopfseiten über den Ohren. Das beruhigt und bringt unsere Gedanken ins Hier und Jetzt zurück.
  3. Tibetische Achten: Nach den Vorstellungen der chinesischen Energielehre ist die Energie um uns herum in Achten organisiert. Das Zeichnen von kleinen und großen Achten über bestimmten Körperregionen harmonisiert das Energieumfeld und ist sehr angenehm.

Diese und viele weitere spannende Techniken kann jeder in Touch for Health -Kursen erlernen.

Tagged on: